Straußwirtschaft


Straußwirtschaft

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten……

Wer an den romantischen Rhein denkt, hat das Mittelrheintal vor Augen, genauer gesagt, den Abschnitt zwischen Bingen und Koblenz. Hier hat sich der Fluß seinen Weg durch das Rheinische Schiefergebirge gebahnt und dabei einen tiefen Einschnitt hinterlassen. Die Schiefer-Steilhänge sind wie geschaffen für den Weinanbau, das haben schon die alten Römer erkannt. Tagsüber speichert der Stein die Sonne, in der Nacht wird die Wärme langsam abgegeben, der mineralhaltige Boden tut sein übriges zur Entstehung großartiger Weine.

Burgen im Rheintal
Weinbau im Mittelrheintal

Schön, dass die Hänge zudem noch mit stattlichen Burgen gekrönt sind! Auch wenn sie zu einem anderen Zweck erbaut wurden – sie sind eine Augenweide, egal ob man von unten hoch oder von oben hinunter ins Tal schaut.

Das romantische Mittelrheintal mit Burgen und Rhein
Romantischer Rhein

Den Grundstein für die Rheinromantik legten die Reisen von Dichtern wie Clemens von Brentano, Achim von Arnim und Heinrich Heine zu Beginn des 18. Jahrhunderts – der Fluß war noch nicht begradigt und bot ein noch spektakuläreres Naturschauspiel als heute. Durch die Zeichnungen des englischen Malers William Turner wurden die romantischen Dörfer und Burgen aus dem Mittelalter zum Sehnsuchtsziel von europäischem Adel und Bildungsbürgertum – der allgegenwärtige Wein war der Inspiration und Reiselust sicher nicht abträglich.

Rhein, William Turner

In seiner Geschichte hat der Rhein zwar zeitweise als Grenze gedient, aber er war auch immer ein Schmelztiegel der Kulturen: viele Reisende sind hier geblieben (ob der schönen Landschaft oder des Weines wegen sei dahingestellt) und haben so zur weltoffenen rheinischen Mentalität beigetragen.

Winzer und Gastwirte am Rhein
Winzer und Gastwirte

Die sprichwörtliche „Rheinische Geselligkeit“ wird auch heute noch gelebt und ist nirgendwo besser zu beobachten, als in der „Straußwirtschaft“.  Für vier Monate im Jahr darf jeder Winzer zum Gastwirt werden und seine eigenen Weine ausschenken, dazu gibt es einfache regionale Hausmannskost. Der Spätsommer ist von jeher ein idealer Zeitpunkt – der Keller muss schließlich leer werden bevor der neue Wein kommt.

Wir werden uns für die „Mittelrhein-Wochen“ in eine Straußwirtschaft verwandeln, einfach weil es so gemütlich ist. Der Wein steht natürlich im Mittelpunkt, wir haben einige gute Tropfen mitgebracht, dazu gibt es die Klassiker wie Zwiebelkuchen, Braadebrod (Bratenschnittchen), Rieslingsuppe und Spundekäs‘.